Loslassen, eine Prozessarbeit! – von Martina Francesconi

Loslassen, eine Prozessarbeit! – von Martina Francesconi
Loslassen ist ein Prozess des Erfahrens und des Entwickelns.
Es gibt uns die Chance auf etwas Neues, etwas Besseres, auf etwas Passenderes.
Um loslassen zu können bedarf es Klarheit in unserem Leben.
Und Bewusstheit über Dinge, die uns nicht gut tun, die uns innerlich Druck machen, die uns nicht mehr dienlich sind.
Wovon würdest du gerne loslassen?
  • von einem Gedanken
  • von einem Gefühl
  • von einem Menschen
  • von einem Arbeitsplatz
  • von schlechten Gewohnheiten
  • von Erwartungen an andere ( Partner, Kinder, Vorgesetzte, Kunden )
  • von Stress
  • von Unnötigem
In welchen Bereichen deines Lebens fühlst du dich nicht mehr wohl?
Was entspricht nicht mehr deinen Werten?
Was davon könntest du loslassen, einfach sein lassen?
Und was bedeutet es für dich, wenn etwas davon nicht mehr in deinem Leben ist? Wie fühlt sich das an?
Die Antworten auf diese Fragen sind ein ganz wichtiger und wesentlicher Schritt Richtung Veränderung!
Vieles schleppen wir mit uns, Gewohnheiten, Beziehungen, Gefühle, die schon lange nicht mehr zu uns gehören.
Einfach so, weil die anderen es von uns erwarten.
Einfach so, weil wir noch nie darüber nachgedacht haben.
Einfach so, weil wir es so gewohnt sind.
Loslassen bedeutet nicht nur, einen Schalter umlegen.
Loslassen braucht Zeit.
Loslassen braucht dein klares Ja dazu. Und auch ein starkes Warum.
Warum möchtest du etwas aus deinem Leben verabschieden?
Du musst den Grund dafür ganz deutlich spüren, das ist die beste Motivation!
Verabschiede Dinge nicht im Zorn oder in Wut, vielleicht gelingt es dir, sie in Dankbarkeit gehen zu lassen. Ganz bewusst.
Lege deine Aufmerksamkeit auf das, was du gerne in deinem Leben haben möchtest.
Visualisiere die beste Version deiner selbst.
Spüre nach, wie es sich anfühlt ein Leben zu leben, das deinen Werten und Vorstellungen entspricht.
Loslassen bedeutet, Platz zu machen für Neues!
Loslassen ist befreiend!